Zweites virtuelles Treffen der Mobile Apps Community

Am 08. Juli ging unsere Mobile Apps Community mit 60 Teilnehmer*innen aus den unterschiedlichsten Behörden und Ressorts in die zweite virtuelle Runde. Eingeladen hatte diesmal das Creative Information Technology Center (CIC). Moderiert wurde die Veranstaltung von Ann Kristin Falkenhain. Sie ist Teil des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat und engagiert sich bereits seit einiger Zeit bei NExT.


Eingeleitet wurde das Event von Rafael Syska (BAMF) mit einem Beitrag zu Erfahrungen aus der behördenübergreifenden Softwareentwicklung. Mit dem Ziel vom Wissen und Können der jeweils anderen Behörden zu lernen und zu profitieren, bietet diese Form der Zusammenarbeit auch für zukünftige Vorhaben enormes Potenzial. Denn durch die Nutzung der eigenen, bestehenden Ressourcen innerhalb der öffentlichen Verwaltung kann der Einsatz externer Dienstleistungen reduziert oder in manchen Fällen sogar überflüssig werden.


Anschließend daran gab Monika Illenseer (BPA) verschiedenste Hinweise zur Gestaltung von mobilen Anwendungen. Wenn Behörden dem Corporate Design der Bundesregierung folgen, sind sie auch bei der Gestaltung von Apps daran gebunden, die erarbeiteten Vorgaben und Regelungen im Online-Styleguide zu beachten. Denn auch die Frontend-Gestaltung der digitalen Lösungen spielt eine entscheidende Rolle bei der Nutzung der Anwendungen.


Herr Lukas Tajak (BAMF) berichtete ebenfalls aus dem Bereich der App-Entwicklung, stellte die Zusammenarbeit in sogenannten Growth Teams vor und gab weitere informative Impulse. Unter anderem wurden dabei verschiedenste Tools vorgestellt, die verwendet werden können, um den Erfolg einer entwickelten App zu steigern und Fragen wie „Über welchen Kanal sind meine Nutzer zu mir gekommen?“, „Worauf klicken meine Nutzer?“ und „Wo springen meine Nutzer ab?“ zu beantworten.


Im Anschluss daran wies Ulrich Wokulat (BMI) nicht nur auf die unabdingbare Relevanz, sondern auch auf die verschiedensten Aspekte der Barrierefreiheit und die damit verbundenen Herausforderungen bei mobilen Anwendungen hin. So sind beispielsweise die Vielfalt von Endgeräten und Betriebssystemen sowie die Schnelllebigkeit der Technik wesentliche Einflussfaktoren bei der Umsetzung der digitalen Lösungen. Außerdem stellte Wokulat die im Programm Dienstekonsolidierung entwickelten produktorientierten und nutzerorientierten Checklisten und begleitenden Tests zur Umsetzung der Anforderungen an die Barrierefreiheit vor, die zukünftig der gesamten Verwaltung zur Verfügung stehen und bei der Entwicklung von Mobile Apps miteinbezogen werden können.


In einem gemeinsamen Vortrag von Ann Kristin Falkenhain (BMI) und Mustafa Güner (ITZBund) wurden wesentliche Aspekte der Dienstekonsolidierung sowie die gemeinsame Zusammenarbeit mit dem ITZBund angesprochen. Dabei wurden unter anderem die grundlegenden Schritte, die bei der Entwicklung einer App notwendig sind, aufgezeigt und die erarbeiteten Leitlinien für die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Mobile Apps vorgestellt. Diese basieren auf bisherigen Projekterfahrungen und sollen eine Hilfestellung bieten, um möglichst viele Kostentreiber im Vorfeld identifizieren und einplanen zu können.


Zudem wurden die neuen und innovativen Räume des Creative Information Technology Center von Jürgen Mehl (CIC) vorgestellt, die eine inspirierende Atmosphäre schaffen und zukünftig allen Verwaltungsmitarbeiter*innen für gemeinsame Entwicklungen und eine behördenübergreifende Zusammenarbeit zur Verfügung stehen.


Abschließend wurde in einer offenen Gesprächsrunde unter anderem darüber diskutiert, für welche Smartphone-Modelle, bzw. Betriebssystem-Versionen Apps zur Verfügung stehen sollten, um eine digitale Teilhabe aller Bürger*innen zu ermöglichen.


Insgesamt war das behördenübergreifende Event der Mobile Apps Community erneut ein voller Erfolg. Wir bedanken uns herzlich für die Organisation, den regen Austausch und die vielen guten Impulse und freuen uns auf die nächste Veranstaltung mit der Community!


Save the date:


Am 26. November dürfen Sie sich auf das nächste Event unserer Mobile Apps Community gemeinsam mit dem BBK freuen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Zukunftsthemen und technische Entwicklungen.